Watch Dogs hat zwar erst zwei Teile, doch trotzdem gab es jedes Mal einen Richtungswechsel. Watch Dogs 1 hatte eine eher düstere Rache-Story. Teil 2 dann eher eine lustige allgemein Hacker-Geschichte und Watch Dogs Legion ist nun in der Mitte mit einem düsteren Aussehen und trotzdem gutem Humor. Dazu kommt noch das neue Spielprinzip, dass man jeden NPC als Hauptperson steuern kann. Ob das funktioniert und sich der Kauf von Watch Dogs Legion lohnt, erfahrt ihr in diesem Test!

Watch Dogs Legion Zero Day

London gegen DedSec

Watch Dogs Legion spielt in London in der nahen Zukunft. Die Technologien sind deutlich weiter vorangeschritten als heute und das sieht man an jeder Ecke. Pakete werden mit Drohnen transportiert, Autos können vollständig autonom fahren und sind zum Großteil Elektrofahrzeuge und Überwachung findet nun an jeder Ecke statt. Der Nachteil? Alles und jeder ist nun ein potenzielles Ziel für Hacker. So kommt es in London zu einem geplanten Bombenanschlag mit gleich mehreren Explosionen. DedSec wird sofort für die Anschläge verantwortlich gemacht und die Stadt hat dies zur Gelegenheit genutzt, den Militärkonzern Albion in die Stadt zu rufen. Dieser Konzern überwacht nun alles und jeden und hat die Stadt fest im Griff. 

Da man selbst zu DedSec gehört, weiß man natürlich, dass die Gruppierung nicht hinter den Anschlägen steckt, doch wer war es dann? Zero Day, doch er ist das und was sind seine Beweggründe? Das ist die große Aufgabe in Watch Dogs Legion. Um die Unschuld von DedSec zu beweisen, muss man dieses Mysterium lösen.

Natürlich gibt es im Verlauf der Story noch viele weitere interessante Handlungsstränge. Z.B. hilft man natürlich auch der Stadt dabei sich aus den Fängen von Albion und anderer korrupter Gruppen zu befreien und lernt dabei verrückte Bösewichte und auch spannende Kumpanen kennen!

Die Story von Watch Dogs Legion erfindet das Rad nicht neu, doch die Erzählweise in Zusammenarbeit mit der tollen Atmosphäre von London lässt sie zu jedem Zeitpunkt spannend bleiben. Man wird gezielt in neue Handlungsstränge eingeführt und entdeckt somit immer mehr Korruption im System von London!

Watch Dogs Legion Aufstand

Die Hauptfigur ist… jeder!

Die große Neuerung in Watch Dogs Legion ist das Rekrutieren von DedSec Mitgliedern. Der Ansatz kommt aus der echten Welt, denn Organisationen wie Anonymous haben keinen Leader, sondern definieren sich durch die Mitglieder. So ist es auch in Watch Dogs, denn jeder NPC kann die Hauptfigur werden. Natürlich hat man am Anfang eine Auswahl aus verschiedenen Charakteren, doch diese sind allesamt recht generisch. Viel spannender ist es dann besondere Talente für DedSec zu gewinnen und son ein Team aus vielseitigen Hackern zu bekommen.

Diese Talente machen sich auch wirklich bemerkbar. Ein Bauarbeiter kann mit seiner Uniform entspannt über Baustellen laufen ohne entdeckt zu werden. Sanitäter verkürzen die Abklingzeit von schwerverletzten Agenten und Anwälte können verhaftete Agenten schneller aus dem Gefängnis befreien. Besonders cool sind aber richtige Spione, welche allerhand eigenes Equipment mitbringen. Hier fühlt man sich fast wie bei James Bond mit Raketen am Auto, einer Agentenuhr, welche Waffen lahmlegen kann und natürlich einer schallgedämmten Pistole.

Da es nicht mehr den einen Charakter gibt, machen Skillbäume natürlich wenig Sinn. So gibt es nun nur Technikpunkte, welche man beim Abschließen von Missionen bekommt und außerdem in der Stadt findet. Dadurch schaltet man z.B. Waffen, Roboter, Drohnen oder auch Hacking-Werkzeuge frei.

Weniger Waffen, mehr Hacking

Im ersten Teil hat man noch wirklich viel mit Waffen herumgeschossen. Dies wurde in Teil 2 schon etwas weniger, doch in Watch Dogs Legion kommt man zum Teil fast ganz ohne Waffen aus. Zusätzlich gibt es eher wenige normale Waffen und dafür ein paar selbstgebaute. Missionen laufen meist so ab, dass man zu einem Ort gelangen soll, um irgendetwas zu hacken. Der Weg zum Hack ist aber komplett variabel und sieht bei jedem Spieler anders aus. Der eine geht als Rambo durch und erledigt jeden Feind und der andere geht gar nicht physisch zum Server sondern erledigt alles mit Drohnen und Kameras. Die Freiheit, die einem das Spiel gewährt ist wirklich riesig und natürlich lassen sich die Wege auch kreuzen, sodass das Spielerlebnis wirklich für jeden zugeschnitten wird.

Die Waffen fühlen sich dabei recht kraftvoll an, besonders bei Kopftreffern. Nahkampfangriffe sehen etwas hakelig aus, spielen sich aber trotzdem präzise und dynamisch.

Das London der Zukunft

London ist als Schauplatz wirklich phänomenal. Erst recht, wenn man schonmal vor Ort war, erkennt man viele Stellen der Stadt wieder. Dazu gibt es viel zu entdecken und die verschiedenen Stadtteile unterscheiden sich schon deutlich. London ist außerdem durch Extreme geprägt. Albion gegen schrille Gegenspieler. Diese „Verrücktheit“ macht sich besonders beim Aussehen bemerkbar. Es gibt super viele ausgefallene Kleidungsstücke und auch die bekannten Masken sehen echt abgedreht aus.

Darüber hinaus wird die Spielwelt echt gut mit dem Gameplay verwoben. So kann man Geldautomaten hacken, um an Geld zu gelangen und bei Verfolgungsjagden kann man diverse Sperren in der Straße errichten, sodass Albion nicht mehr hinterherkommt.

Die Fahrzeuge sind wie bereits erwähnt größtenteils Elektrofahrzeuge und nach einer kleinen Eingewöhnung lassen sich diese auch recht gut steuern. Drohnen hingegen lassen sich direkt intuitiv steuern und lockern das Gameplay um einiges auf. Die Steuerung zu Fuß funktioniert auch sehr gut, bis auf das Klettern an manchen Stellen. Da ist es zum Teil einfach zu hakelig und ungenau.

Insgesamt ist das Gameplay von Watch Dogs Legion wirklich gut gelungen. Das Rekrutieren von Leuten macht echt Spaß und die vielen Möglichkeiten zum Vorgehen sind grandios. Die repetitiven Bezirksmissionen halten sich dieses Mal auch in Grenzen und die richtigen Nebenmissionen erzählen zum Teil coole Geschichten! Die Steuerung geht zudem auch gut flüssig von der Hand!

Watch Dogs Legion auf der PS4 Pro

Im Allgemeinen sehen Ubisoft Games ziemlich gut aus. Sie haben halt nach dem Downgrade Desaster vom ersten Teil dazugelernt. Trotzdem ist die Technik des Spiels nicht tadellos. Die Stadt an sich sieht zwar sehr detailliert aus und Pfützen runden das Gesamtbild mit tollen Reflexionen ab (Fun Fact: Es gibt zwar Pfützen, aber keinen Regen im Spiel), doch beim genaueren Hinsehen gibt es viele unsaubere Kanten und Charaktere sehen zum Teil recht detaillos aus. Die Lichtstimmung wirkt in HDR hingegen echt gut und schafft eine eindrucksvolle Atmosphäre. Insgesamt wirkt Watch Dogs Legion aber nicht ganz rund. Gerade im Vergleich zu der PC Version vermisst man einige Details und eine insgesamt stimmigere Grafikperformance. Dafür läuft das Game jedoch sehr flüssig und beim Testen sind keine Framedrops aufgefallen. Bugs hingegen schon. So ploppen Menschen oder auch Fahrzeuge zum Teil kurz vor einem auf und den ein oder anderen Absturz mussten wir auch miterleben. Meist beim Wechsel ins Hauptmenü, doch zum Teil auch einfach nach dem Pausieren von Zwischensequenzen.

Die Next Gen Fassung wird hier wohl reinen Tisch machen und zeigen, wie Watch Dogs auf Konsolen aussehen sollte. Soundtechnisch gibt es nichts zu meckern, wobei wir die deutsche Synchronisation bisher nicht testen konnten.

Insgesamt sieht Watch Dogs gut bis sehr gut aus, läuft flüssig und bietet tollen Sound. Kleinere Bugs und Abstürze plagen jedoch das Gesamtbild und das gewisse Wow in der Grafikpracht fehlt leider.

Watch Dogs Legion Reflexionen

Fazit

Watch Dogs Legion macht spielerisch alles richtig. Das Gameplay gepaart mit der tollen Stadt London macht einfach unglaublich viel Spaß und wird auch nach einigen Spielstunden nicht langweilig. Auch die Story weiß zu überzeugen und zieht einen sofort mit. Die vielseitigen Möglichkeiten beim Herangehen der Missionen personalisieren das Spielerlebnis außerdem und die verschiedenen Charaktere bringen durchgehend Leben ins Spiel.

Einzig die Technik ist etwas enttäuschend, da man weiß wie gut Watch Dogs Legion aussehen kann, nur leider nicht auf der PS4. Hier zeigt sich nun immer mehr, dass die Konsole am ende ihrer Lebenszeit angekommen ist! Natürlich bietet Ubisoft ein kostenloses Upgrade auf die PS5 Version am 19. November 2020. Bis dahin kann man sich jedoch schonmal in die Straßen von London begeben und mit DedSec für Recht und Ordnung sorgen!


Entwickler: Ubisoft – Genre: Third Person Action Adventure – Getestet auf: PS4 Pro – Release: 29.10.2020 – Mikrotransaktionen: ja – PS5 Upgrade: ja


Watch Dogs Legion
Spielzeit
Mit Watch Dogs Legion hat man wirklich viel zu tun und ist mindestens 30 Stunden beschäftigt!
PRO
Tolle Spielwelt
KONTRA
Technische Performance
87

Gut

Vielen Dank an Ubisoft für die Bereitstellung des Reviewcodes!

Du möchtest Watch Dogs Legion spielen? Jetzt kaufen.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.