Lange Zeit gab es kein vernünftiges Spiel für richtige Golf-Fans. PGA Tour 2K21 möchte das ändern und bietet eine richtige Golf Simulation für Anfänger, aber auch für Profis. Wir haben die Simulation ausprobiert und sagen euch, ob sich der Kauf lohnt!

Der Traum vom Golfer

Ziemlich prominent wird der Karriere Modus im Spiel präsentiert. Man fängt ganz klein in der Q-School an und kann sich durch gute Leistungen bis nach ganz oben in die PGA Tour spielen. Doch bevor man überhaupt an den Traum glaubt, erstellt man sich einen Charakter und schließt das Tutorial ab. Was Könner schnell erledigt haben, beschert Anfängern einen leichten und spaßigen Einstieg. Mit der Zeit merkt man dann selbst, wie man sich mehr mit dem Sport anfreundet und auf immer mehr Details achtet. Immer weniger Hilfen sorgen dann dafür, dass ein eher „arcadiges“ Erlebnis zu einer waschechten Simulation wird. Mit vielen Hilfen muss man z.B. seinen Schläger oder die Schlagart nicht ändern. Das übernimmt PGA Tour 2K21 selbst, aber schaltet man einige Hilfen aus, so muss man dies alles selbst erledigen, was das Erfolgserlebnis nur umso größer macht. 

Das ist auch klar eine der Stärken des Spiels. Man kann das Erlebnis genau passend für einen selbst einstellen, sodass jeder Spieler ein für sich passendes Spiel genießen kann. 

PGA Tour 2K21: Spaß von Anfang an

Durch eine super leichte Steuerung und tollem Feedback des Spiels kommt man erstaunlich schnell ins Spielgeschehen. Bei Fehlern merkt man schnell woran es gelegen hat und kann dies beim nächsten Schlag anpassen. Besonders beim Putten lernt man schnell auf die Unebenheiten des Bodens zu achten, sodass man schon nach kurzer Zeit erste Erfolge feiern kann. Und tatsächlich fühlt sich das Einlochen fantastisch an!

Bisher hört sich PGA Tour 2K21 nach einem klassischen Sportspiel mit tollem Gameplay an. Schaut man jedoch weiter, so fallen ein paar Ungereimtheiten auf. Eigentlich möchte man auch mal als sein Idol spielen. Es gibt insgesamt 12 lizensierte Golfer, welche man allerdings nie selbst spielen kann. Egal in welchem Modus, man spielt seinen eigenen Charakter. Auch das Fortschrittssystem ist etwas unnötig. Der Charakter wird nur besser, wenn man es in Echt auch wird. Die Skillwerte bleiben immer die gleichen, sodass Erfahrungspunkte nur das Level steigen lassen.

Beim Abschließen von Turnieren oder Sponsorenzielen verdient man zudem Geld und Klamotten. Das Geld kann man dann für weitere Klamotten oder Schläger ausgeben. Natürlich kann man auch echtes Geld ausgeben, doch eigentlich verdient man immer genug Geld, sodass die Mikrotransaktionen nicht nötig sind.

Was gibt es sonst an Modi?

Neben der Karriere kann man auch lokal gegen seine Freunde antreten. Zusätzlich geht dies natürlich auch online gegen andere Spieler. Auch kann man in sogenannten Gesellschaften Turniere austragen und sich gegen andere Teams messen.

Weiter gibt es natürlich noch Training und als Besonderheit kann man eigene Golfplätze erstellen. Hier kann man sich den Traum vom eigenen Golfplatz erfüllen, doch die Steuerung ist dort anfangs etwas fummelig.

Glänzt die Technik so wie das Gameplay?

Technisch sieht es leider nicht mehr so gut aus, wie beim Gameplay. Die Plätze werden zwar mit schönen Kamerafahrten präsentiert, doch die Grafik ist allgemein nicht mehr auf dem neuesten Stand. Besonders das Kantenflimmern stört und lässt Flaggen z.B. manchmal vollständig verschwinden. Beim Sound hingegen sieht es besser aus. Besonders beim Treffen des Balls gibt es einen super befriedigenden Sound und auch sonst wird eine gute Atmosphäre durch die Kommentatoren geschaffen.

Fazit

Wir selbst sind keine Golfprofis und wenn wir ehrlich sind, haben wir nicht allzu viel mit dem Sport zu tun. Als absoluter Anfänger hat man aber trotzdem super viel Spaß und wird auch schnell besser. Man freut sich bei jedem eingelochten Ball und merkt stetig die eigene Verbesserung. Schaut man jedoch über das erstklassige und motivierende Gameplay hinweg, so fehlt es ein wenig am Feinschliff. Warum kann ich keine anderen Golfer spielen und warum bekomme ich von einem Publisher wie 2k, der mit erstklassiger Grafik in den NBA Games punktet, so eine altbackene Grafik? Diese Fragen bleiben unbeantwortet, doch als Einstieg in die „Golf-Welt“ ist PGA Tour 2K21 wohl echt gut gelungen und kann als guter Grundbaustein gesehen werden. Leute, die sich für’s Golfen interessieren, werden definitiv Spaß an dem Game haben!


Entwickler: 2K – Genre: Golf Simulation – Getestet auf: PS4 Pro – Release: 21.08.2020 – Mikrotransaktionen: ja – PS5 Upgrade: nein


PGA Tour 2K21
Spielzeit
Mit dem Karrieremodus ist man definitiv mehr als 15 Stunden beschäftigt und ansonsten kann man auch noch mit dem Park-Editor einiges an Zeit verbringen
PRO
Tolles Gameplay
KONTA
Altbackene Grafik
80

Vielen Dank an 2K für die Bereitstellung des Reviewcodes!

PGA Tour 2K21 kaufen.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.