Review: MLB The Show 17 – Baseball für Jedermann?

MLB The Show geht in Deutschland eher unter und das ändert sich auch nicht 2017 mit MLB The Show 17. Kein großes Marketing und auch sonst weiß man nicht so viel, aber es kann doch trotzdem ein gutes Spiel sein. Oder?


Modi

Es gibt einen Retro-Modus, welcher das Core-Gameplay beinhaltet, aber trotzdem auf das Minimum reduziert wurde und wirklich eine simplere und schneller zu lernende Spielerfahrung bietet. 
Der Road to the Show-Modus ist der Karriere-Modus mit der Besonderheit, dass man die Geschichte selbst steuert. Sie ist wie eine Dokumentation aufgebaut und kann durch Antworten und Taten des Spielers bestimmt werden. 
Der Franchise-Modus bietet verschiedene Möglichkeiten ein Game zu bestreiten. Man kann die ganzen 90 Minuten Spielen, bei kritischen Stellen ins Spiel einsteigen oder sogar das Spiel nur als Text verfolgen. Hierbei ist es wichtig und auch besonders, dass man das Spiel einfach vom Menü aus managen kann, jedoch auch während des Spiels wechseln kann und selbst spielt.
In Diamond Dynasty kann man sein eigenes Team bauen, vom Namen bis hin zum Logo und den Spielern. Die Spieler erhält man durch Spielkarten, also ähnlich, wie bei Fifa Ultimate Team.

Gameplay

Leute, die sich nicht wirklich mit Baseball auskennen, machen eventuell schon einen Bogen um das Spiel, da das Gameplay sehr schwierig zu sein scheint. Die Entwickler haben sich da jedoch etwas ausgedacht. Viele Elemente, wie das Fangen von Bällen oder das Laufen um Punkte zu holen, kann man komplett automatisiert machen. So muss man beim Fangen nur zum Ball hinlaufen und der Rest geschieht von alleine. Beim Laufen von Base zu Base muss man sich um nichts mehr kümmern, jedoch hat man die Möglichkeit die Entscheidungen, ob ein Spieler läuft oder nicht, immer noch selbst in der Hand, wenn man es denn möchte. Natürlich kann man diese Dinge aber auch komplett selbst übernehmen. Die restlichen Elemente, wie das Werfen des Balls oder das Schlagen können eingestellt werden. Dort gibt es also auch Möglichkeiten, sich diese Dinge sehr zu vereinfachen, jedoch gibt es auch Einstellungen für Profis. Es kann also von blutigen Anfängern bis hin zum absoluten Profi gespielt werden und es wird sichergestellt, dass beide Gruppen Spaß haben.
Beim Spielen wird man immer von Kommentatoren begleitet, die das komplette Spielgeschehen wirklich authentisch rüberbringen. Abgerundet wird das Ganze dann noch von den offiziellen Übertragungsoberflächen aus den echten Spielen im Fernsehen.

Technik

MLB The Show 17 sieht solide aus, jedoch fehlt bei der Optik oft noch ein wenig Feinschliff, um wirklich zu glänzen. Bei der Framerate sieht es ähnlich aus. Hier ist das eigentliche Gameplay eigentlich durchgehend flüssig, jedoch sind Auslaufszenen, nach einem Schlag z.B. oftmals eher schlecht als flüssig. Hier geht die Framerate öfter mal in die Knie. Wohlgemerkt bei einer nicht übermäßig toll aussehenden Grafik. 

Fazit

Ich habe sonst nicht viel mit Baseball zu tun, aber ich habe mit MLB The Show 17 wirklich viel Spaß. Wie vorhin angesprochen, können sich auch Anfänger wohlfühlen. Das Gameplay macht einen schnell mit dem Sport vertraut und man spürt schnell den „Vibe“ durch die authentische Aufmachung. Die technischen Schwächen sind dann etwas unschön und können einen schonmal aus dem Spiel reißen.
Insgesamt hat das Spiel mit den Modi und den vielen Möglichkeiten wirklich viel Inhalt und kann wirklich für lange Zeit unterhalten.


Tim
PlaysiLounge

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.