Review: Horizon Zero Dawn – Ein weiteres Meisterwerk?

Horizon Zero Dawn war wohl eines der am heißesten erwarteten PS4-Exclusives der letzten Jahre. Die Erwartungen stiegen ins Unermessliche. Kann das Spiel diese Erwartungen erfüllen oder bleibt es auf der Strecke? Finden wir es heraus.


Story

Die Ferne Zukunft. Das Leben auf der Erde ist fast ausgelöscht. Nur noch Maschinen und ein paar Stämme sind übrig. 
Man spiel Aloy, eine Ausgestoßene und großgezogen bei ihren Ziehvater „Rost“. Bei der Erprobung soll Aloy bei den Nora aufgenommen werden. Dabei wird der Stamm jedoch angegriffen und sie bekommt den Auftrag den Vorfall zu untersuchen und die Schuldigen ausfindig zu machen. Was Aloy dabei erfährt, kann sie sich zu Beginn gar nicht erdenken…

Gameplay

Horizon Zero Dawn spielt in der Third-Person-Ansicht und bietet die klassischen Elemente, wie Schießen, Looten, Klettern und Erkunden. Da Horizon in einer fernen Zukunft nach der „Auslöschung“ des Lebens spielt, gibt es nur begrenzte Möglichkeiten für Waffen. Grundsätzlich hat man aber immer einen Bogen zur Auswahl. Zusätzlich gibt es dann auch noch den permanent ausgerüsteten Speer und optionale Waffen, wie Seilwerfer, Schleudern oder spezielle Fallensysteme. Die unterschiedlichen Waffen besitzen zudem unterschiedliche Munitionsarten. Neben härteren Pfeilen gibt es noch Brand-, Schock- und Eispfeile. Die überträgt sich auch auf die anderen Waffenarten.
Da das Spiel aber in der Zukunft spielt, gibt es natürlich noch einen Twist. Man kämpft nicht gegen irgendwelche Tiere, sondern gegen Maschinen. Diese erinnern stark an Dinosaurier, werden im Spiel jedoch nicht so genannt. Diese Maschinen kann man durch seinen „Fokus“ scannen und so Schwächen erkennen.
Wie vorhin angesprochen kann man die ausgeschalteten Maschinen dann auch looten, um Rohstoffe, Modifikationen usw. zu sammeln. Die Rohstoffe kann man dann in Ausrüstungsupdates oder einfach in Munition ausgeben. 
Auch Klettern kann man. Dies ist jedoch stark vereinfacht, sodass man nur bei größeren Abständen selbst interagieren muss. Bei normalen Abständen an Wänden klettert Aloy ganz von allein nach oben. Ein kleiner Kritikpunkt dabei ist, dass man nur an vorgegebenen Stellen klettern kann. Bei Steinen in der Welt z.B. springt Aloy einfach hoch. Sie greift also keine Kanten.
In manchen Story-Missionen merkt man zudem, dass ein paar Stellen geskriptet sind, was in diesem Fall bedeutet, dass Aloy eigentlich über die Lücke springen könnte, sie jedoch die Kante greift und deshalb etwas unlogisch verkürzt springt. 
Dies ist aber meckern auf hohem Niveau. Horizon Zero Dawn spielt sich extrem flüssig und geschmeidig. 
Ein weiteres Element gibt es aber noch. Im Spiel ist ein Levelsystem implementiert, wodurch man nach und nach neue Skills freischalten kann. Diese Upgrades bringen dann Vorteile, wie Stealth-Attacken, mehr Gesundheitsnachschub oder bessere Beute.
Insgesamt gibt es beim Gameplay fast nichts auszusetzen. Guerilla Games hat hier gezeigt, wie ein Open World Action Adventure aussehen muss.

Technik

Schon vorher war klar, dass uns mit Horizon Zero Dawn ein technisches Meisterwerk erwartet. Es ist wohl keine Lüge, wenn man sagt Horizon Zero Dawn ist das hübscheste Spiel dieser Konsolengeneration bis dato. Nur Spiele, wie Death Stranding, was die gleiche, überragende Decima-Engine, verwendet oder The Last of Us Part II könnten das Ganze noch übertreffen. 
Es ist einfach unglaublich, wie schön diese Open World aussieht. Sieht man nur Ausschnitte, könnte man glatt denken es ist ein lineares Spiel, so schön wie die Welt ausschaut. Doch nicht nur die Welt sieht toll aus. Auch die Charaktere und besonders die Maschinen sind sehr detailliert. Passend dazu ist auch die Soundkulisse einfach klasse. Nicht nur der Soundtrack, sondern auch die Umgebungsgeräusche oder die Maschinengeräusche. 
An sich ist auch die deutsche Vertonung sehr gut gelungen. An vielen Stellen ist die Lippensynchronität leider nicht ganz passend. Im Jahr 2017 und bei so großen Budgets muss sowas eigentlich nicht mehr sein. 
Abgesehen davon ist Horizon Zero Dawn ein technisches Meisterwerk, was Konkurrenz derzeit noch sucht.

Fazit

Horizon Zero Dawn führt den erfolgreichen Start ins Spielejahr 2017 weiter fort. In diesem Spiel passt einfach alles zusammen. Es spielt sich überragend und sieht auch genauso aus. Besser kann man es eigentlich gar nicht machen. Die paar Schwachstellen, wie das begrenzte Klettern oder die quasi fehlende Lippensynchronität fallen dann nur auf, da man fast schon etwas suchen muss, was nicht ganz so gelungen ist. Aus diesem Grund bekommt Horizon Zero Dawn natürlich auch unseren Award. 
Jeder der also nur etwas mit dem Setting und dem Genre anfangen kann, kann bedenkenlos zuschlagen. Ich verspreche euch: Ihr werdet nicht enttäuscht!

Tim
PlaysiLounge

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.