Greedfall ist der nächste Action-Rollenspiel-Hit des Spiders Studio. Als waschechtes Rollenspiel mit Magie und einer tollen Spielwelt, möchte das Spiel überzeugen! Ist der Hit gelungen oder sollte sich das Studio lieber wieder ans Schreiben begeben?

Greedfall Landschaft

Die Krankheit breitet sich aus

Man selbst spielt De Sardet, eine Art Diplomat, welcher damit beauftragt ist Ordnung auf einer Insel herzustellen. Hört sich leicht an, ist es aber typischerweise nicht. Eine Krankheit, der Malichor breitet sich aus und eine Heilung wird vergeblich gesucht. Dazu kommen noch die Spannungen zwischen den Einwohnern der Insel und dem Rest. 

Daraus ergibt sich ein großes Abenteuer, welches De Sardet und seinen/ihren Begleitern einiges abverlangen wird. 

Die Geschichte fängt eigentlich recht spannend an und hält diese Spannung mehr oder weniger auch aufrecht. Leider fühlt sich das Ganze aber etwas unpersönlich an, da der Charakter immer eine Person bleibt, die nicht man selbst ist. Zwar kann man am Anfang einen eigenen Charakter erstellen, jedoch bleibt die Persönlichkeit immer die gleiche und man selbst kann im Grunde nur den Verlauf der Aufgaben verändern.

Greedfall: Das taktische RPG

Wie bereits geschrieben, kann man am Anfang seinen Charakter erstellen. Dabei kann man das Geschlecht, sowie das Aussehen verändern. Zusätzlich kann man noch die ersten Stats, also z.B. Stärke, Magie oder auch Charisma wählen.

Angekommen im richtigen Spiel, steht man dann vor einem klassischen Third Person Action Game. Das Kämpfen ist recht klassisch gehalten mit einem Haupt- und einem Sekundärangriff, sowie einer Schusswaffe (oder wahlweise auch Magiekomponenten). Dazu kommt natürlich noch Blocken und Ausweichen. Sehr interessant ist dabei jedoch die Taktikpause. Hier kann man z.B. Tränke einnehmen (was auch so möglich ist) oder aber auch die nächsten Schritte planen. Wie der Name schon sagt, pausiert das Spiel dabei und man hat alle Zeit der Welt den Kampf zu planen. 

Was bei einem RPG sehr wichtig ist, ist natürlich die eigene Rolle im Spiel. Wie vorhin schon geschrieben, lassen die Dialoge da etwas zu wünschen übrig, da man nur recht selten eine wirklich wichtige Entscheidung trifft. Bei der Charakterentwicklung sieht es da schon besser aus. Hier gibt es verschiedene Skillbäume, welche den Charakter auf die unterschiedlichsten Weisen verbessern. So kann man Greedfall komplett durchspielen ohne selbst auf Magie gestillt zu haben, auf der anderen Seite ist es jedoch auch möglich einen richtigen Magier zu erschaffen. 

Die Spielwelt ist vergleichbar aufgebaut wie Dragon Age Inquisition. Es gibt eine große Karte, jedoch ist diese in kleinere Gebiete unterteilt und zeigt so auch echt unterschiedliche Terrains und bietet einiges an Abwechslung. 

Die Quests sind hier im Vergleich zu Dragon Age aber präziser und laufen nicht so vor einem her. Die Aufgaben fühlen sich wirklich so an, als würden sie die Geschichte vorantreiben…

Das Gameplay ist insgesamt recht klassisch, weiß aber durchaus zu überzeugen, da alles Hand und Fuß hat und so nichts falsch macht. Was aber zumindest am Anfang gewöhnungsbedürftig ist, ist die Steuerung. Diese wirkt anfangs echt Hamelin und schwammig. Nach ein wenig Eingewöhnungszeit (ca. eine Stunde) fühlt sich alles dann einigermaßen natürlich an, wobei die Steuerung doch deutlich geschmeidiger und präziser sein könnte. 

Greedfall Kreatur

Schöne Spielwelt mit Schwächen

Greedfall zeigt eine echt schöne Spielwelt, inspiriert durch europäische Kolonisation und Einflüssen der Magie. Einige Charaktere sehen auch super schön aus, wobei Nebencharaktere recht detailarm wirken. Die Grafik ist insgesamt solide, aber es gibt einige deutlich schönere Games. Hier ist es definitiv der Artstyle, welcher heraussticht. Dank HDR gibt es auch tolle Kontraste und die Performance ist überraschend gut. Eine deutsche Synchronisation gibt es leider nicht… Die englische Synchro ist aber naturgemäß überzeugend!

Greedfall macht nach ein wenig Eingewöhnung echt Spaß! Das Gameplay weiß definitiv zu überzeugen. Bei den Rollenspiel-Elementen hingegen büßt das Spiel etwas ein. Dialoge machen einfach zu wenig aus und nur die Charakterentwicklung als entscheidenden Punkt in einem RPG zu haben, ist etwas schade. Gute Ansätze sind ja vorhanden…


Entwickler: Spiders – Genre: RPG –Getestet auf: PS4 Pro – Release: 10.09.2019 – Mikrotransaktionen: nein


Vielen Dank an Koch Media für das Rezensionsmuster!

Greedfall Titelbild
Greedfall
Besucherbewertung3 Votes83
PRO
tolle Spielwelt
interessante Charaktere
solides Kampfsystem
KONTRA
belanglose Dialoge
schwammige Steuerung
zu wenig Entscheidungsgewalt
76
FAZIT
Für waschechte Rollenspiel-Fans definitiv interessant. Alle anderen sollten Greedfall vielleicht lieber überspringen.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Final Score

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.