2007 erschien Crysis und brachte einige Computer ins Schwitzen. 2013 war dann erstmal Schluss und Crysis 3 bildete vorerst den Abschluss. Sieben Jahre weiter ist die aktuelle Konsolengeneration am Ende des Lebenszyklus angekommen. Höchste Zeit nochmal alles herauszuholen, oder? Mit Crysis Remastered gibt es erstmals Ray Tracing auf Konsolen und auch sonst wurde einiges verbessert, doch haut uns das ebenso aus den Socken wie damals in 2007? Wir haben es getestet und sagen euch, ob sich der Kauf lohnt!

Crysis Remastered Ray Tracing

2020, Nordkorea und Nomad

2020 das Jahr der Corona Pandemie, doch nicht in Crysis. Der erste Teil spielt nämlich ebenfalls in 2020 auf den tropischen Ling-Shan-Inseln im ostchinesischen Meer. Nach der nordkoreanischen Invasion wird man als Mitglied einer amerikanischen Spezialeinheit auf die Inseln geschickt um das Archäologenteam zu befreien. Das Besondere? Das gesamte Team ist mit Nanosuits ausgestattet, womit man unter anderem eine Panzerung oder auch Unsichtbarkeit aktivieren kann. Passend dazu passieren mysteriöse Dinge auf den Inseln, sodass man jede Hilfe gut gebrauchen kann.

Die Story ist eher 0815 und nichts weltbewegendes, unterhält aber und gibt der ganzen Mission einen glaubwürdigen Hintergrund. Vergleicht man Crysis mit seinen Nachfolgern, so ist das Setting doch erfrischend anders.

Crysis Remastered: Das Gameplay auf der Strecke

Tatsächlich gehört Crysis schon eher zu den Oldschool Shootern. Das merkt man heute mehr denn je. Crysis Remastered spielt sich nämlich eher altbacken und fummelig, doch kommen wir erst zum Missionsablauf. Man bekommt ein Einsatzziel, welches auf der Karte markiert wird und ggf. Erhält man auch noch ein optionales Sekundärziel. Die Areale sind dabei äußerst groß, sodass man fast immer die Wahl hat, ob man nun leise vorgehen möchte oder als Rambo durchstürmen möchte. 

Als Waffen hat man ein spezielles Gewehr zur Auswahl sowie auch einige andere Waffen, welche man von den gegnerischen Soldaten aufnehmen kann. Auch Fahrzeuge und z.B. Helikopter gibt es auf der Insel, welche man ebenfalls steuern kann. 

Dann kommen wir doch auch mal direkt zur Steuerung. Das Verhältnis zwischen normalem Gehen und dem Supersprint ist so dermaßen stark, dass man fast nur Sprinten möchte. Das normale Gehen ist leider sehr sehr langsam und dadurch wird die gesamte Fortbewegung recht schwammig und unpräzise. Die Waffen steuern sich hingegen recht gut, wobei die Animation beim Sprinten auch wieder veraltet ist. Die Funktionen des Suits lassen sich immer gut auch im Wechsel einsetzen, sodass man auch taktisch klug vorgehen kann.

Insgesamt ist das Gameplay solide, jedoch definitiv kein Highlight. Die Steuerung ist dafür zu unpräzise und auch wenn die Level damals sehr groß waren, hat man dies heutzutage schon ziemlich oft gesehen.

Ray Tracing auf der PS4?

Das große Verkaufsargument seitens Crysis war softwarebasiertes Ray Tracing auf Konsolen. Und in der Tat gibt es nun wunderschöne Spiegelungen und auch Lichtstrahlen durch Bäume sehen fantastisch aus. Das Problem dabei ist jedoch die Performance und die Bugs, die der „Ray Tracing“ Modus mit sich bringt. Als Bugs gibt es eine stark flackernde Landschaft und einige Clipping Fehler und die Performance kann leider etwas weiter in die Knie gehen als einem lieb ist. Da spielt man einen Shooter lieber im Performance Modus, bei dem es dann kein Ray Tracing mehr gibt und in dem das Spiel nur noch in Ordnung aussieht.

Allgemein ist Crysis Remastered kein grafischer Benchmark mehr, sondern dümpelt trotz Ray Tracing nur so im Mittelfeld herum. Schaut man sich die PC Fassung an, so sieht diese zwar besser aus, aber auch nicht so krass, wie man es von einem Crysis erwarten würde. Klar spielt man hier kein Remake, aber andere Remaster haben auch mehr aus dem Grundspiel herausgeholt.

Abgesehen davon läuft Crysis Remastered ohne Abstürze mit einem guten Soundbild und leider recht langen Ladezeiten.

Crysis Remastered Gameplay

Fazit

Crysis Remastered hinterlässt gemischte Gefühle. Auf der einen Seite ist es cool die Serie endlich mal wieder zu spielen, aber auf der anderen Seite sieht man dem Game definitiv sein Alter an. Klar, für 2007 ist das alles top, aber heutzutage gibt es eben noch schönere und technisch spannendere Games. Das Gameplay ist eher träge und schwammig und bei der Technik gibt es zu viele unschöne Fehler… Vielleicht kann Crytek die technischen Schwächen noch mit einem Update beheben, doch zum jetzigen Zeitpunkt bietet Crysis nicht das, was man erwarten würde. 


Entwickler: Crytek – Genre: Shooter – Getestet auf: PS4 Pro – Release: 18.09.2020 – Mikrotransaktionen: nein – PS5 Upgrade: nein


Crysis Remastered
Spielzeit
Mit Crysis Remastered ist man ca. 10 Stunden beschäftigt, was bei einem Preis von 29,99€ durchaus in Ordnung ist.
PRO
Coole Spielwelt
KONTRA
Technisch eher mager
76

Okay

Vielen Dank an Ubisoft für die Bereitstellung des Reviewcodes!

Auch Lust auf Crysis Remastered bekommen? Hier kannst du es kaufen!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.