Bereits nach der Beta wurden kritische Stimmen laut, Call of Duty: Vanguard sei schlichtweg ein unfertiger Abklatsch des 2019 erschienenen Modern Warfare im WW2-Gewand. Das mag zugetroffen haben, jedoch schafften die Entwickler die Kehrtwende. Mehr dazu erfahrt ihr in den unteren Zeilen.

Call of Duty: Vanguard #1

Call of Duty: Vanguard: Die nächste Kriegsgeschichte

Auf den Schienen rund um Hamburg treffen wir das erste Mal auf unsere Vanguard-Spezialeinheit: Ein zusammengewürfelter Trupp aus Elite-Soldaten, die die Nazis zum Kriegsende so richtig kräftig aufmischen wollen.

Der erzählerische Kniff ist leider relativ billig, gerade weil wir nie wirklich erfahren, wie unsere Truppe überhaupt zueinandergefunden hat. Trotzdem haben die Entwickler so die Möglichkeit einige der ikonischsten Settings der Kriegsgeschichte einzustreuen, wie der Angriff auf Stalingrad mit unserer selbstbewussten Scharfschützin Polina, die Schlacht um Midway und der Kampf im Pazifik mit Flieger-Ass Wade Jackson oder aber die gefährliche Mission vor der Invasion der Normandie mit Arthur Kingsley. Neben den unterschiedlichen Settings ist es erfreulich, dass die Verantwortlichen auch etwas spielerische Abwechslung neben unzähligen Baller-Passagen einstreuen, wie bspw. das Schleichen im feindlichen Hinterland der Normandie, die Flucht durch das angegriffene Stalingrad oder eben klassische Fahrzeug- und Flugpassagen.

Grundsätzlich bekommen Call of Duty-Fans hier eine solide inszenierte Kampagne geboten mit epischen Schauplätzen und Gefechten, die allerdings echte Überraschungen vermissen lässt und (leider wieder) sehr kurzweilig daherkommt.

Call of Duty: Vanguard #2

Aloha CoD-Formel 

Was gut hält, verändert man nicht. So ist es auch in Call of Duty: Vanguard. Das Gameplay ist quasi eine einfache Fortsetzung von dem, was man auch bisher hatte.

In der Kampagne bewegt man sich durch perfekt inszenierte Schauplätze und merkt schon vor dem Kampf, dass nun ein Kampf starten wird. Die Waffen fühlen sich dabei aber allesamt sehr gut und auch unterschiedlich an. Glücklicherweise werden die Ballerbuden durch tolle Schleichpassagen oder auch Fahrzeugabschnitte aufgelockert.

Im Multiplayer sieht das alles nicht viel anders aus. Auch hier bekommt man das bisher Bekannte. Diesmal nur eben wieder im zweiten Weltkrieg.

Was man jedoch mal wieder loben muss, ist die Implementierung des DualSense Controllers. Die Trigger- und Vibrationseffekte können auch in diesem Teil wieder überzeugen.

Call of Duty: Vanguard #3

Schlachten im zweiten Weltkrieg

Call of Duty: Vanguard bietet im Multiplayer keine Experimente und zeigt CoD von der altbekannten Seite. Schnelle Multiplayer Matches sorgen für fixe Action.

Die Time to Kill ist sogar so niedrig, dass sich die Standard-Modi fast wie Hardcore Matches anfühlen. Dadurch werden die Kämpfe sehr kurzlebig, aber actionreich.

Was will man über den Multiplayer schon sagen? Viele lieben ihn, manche hassen ihn. Doch Stimmen werden immer lauter, dass man mal mehr Abwechslung braucht und eben nicht immer das Gleiche möchte. Bei Black Ops Cold War wurde dies etwas mehr beachtet, aber Vanguard hält sich wirklich strikt an die CoD-Formel.

Das nächste Kapitel der Zombies

Unser Test konzentriert sich hauptsächlich auf die Story, den Multiplayer und die Technik. Allerdings scheint der – eigentlich so beliebte – Zombiemodus für großen Unmut zu sorgen. Insgesamt zu wenig Inhalte, wie bspw. der fehlende rundenbasierte Modus. Es fühlt sich eher wie ein schnell zusammengewürfelter Modus an, um den Fans überhaupt etwas zu bieten. Das Gebotene ist dabei nicht wirklich schlecht, aber eben deutlich weniger als in der Vergangenheit. Neue Inhalte sollen erst 2022 nachgereicht werden, was die meisten Fans wohl nicht zufriedenstellen wird.

Call of Duty: Vanguard #5

Technik

Was sich in den letzten Jahren wirklich verändert hat, ist die Technik. Mittlerweile sieht Call of Duty: Vanguard richtig gut aus. Knackscharfe Texturen, tolle Lichtstimmungen und beeindruckende Feuer- und Wettereffekte zeigen, was die PS5 so kann. Dabei läuft der Shooter butterweiche und technische Probleme gibt es auch nicht. Dazu passt auch der wuchtige Sound, welcher einen besonders mit einem Headset zurück in den zweiten Weltkrieg holt!

Fazit

Call of Duty: Vanguard bietet im Endeffekt genau das, was ein CoD verspricht. Eine solide, jedoch kurze und vorhersehbare Kampagne, tolles Gunplay, einen immer wieder gleichen Multiplayer und das nächste Kapitel im Zombieuniversum. Fans werden den Shooter vermutlich wieder kaufen und Neulinge bekommen für ihr Geld einiges an Inhalten geboten!


Entwickler: Sledgehammer Games – Genre: Shooter – Getestet auf: PS5 – Release: 05.11.2021 – Mikrotransaktionen: ja – PS5 Upgrade: ja (kostenpflichtig)


Call of Duty: Vanguard
PRO
Tolles Gunplay
Schöne Schauplätze
PS5 Features gut eingesetzt
KONTRA
Langweiliger Zombiemodus
Mehr vom Alten
80

Gut

Call of Duty: Vanguard kaufen

Viele Dank an Activision für die Zusendung der Codes!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.