Schon mit Release der PS4 wurden die kleinen Astro Bots eingeführt. Im Playroom haben sie schon für Spaß gesorgt, doch nun bekommen sie mit Astro Bot: Rescue Mission ein komplettes Spiel spendiert. Ob das gelungen ist, klären wir im folgenden Review!

Die Astro Bots werden angegriffen!

Die Bots sind ganz entspannt auf ihrem Raumschiff unterwegs als plötzlich ein grünes Monster ankommt und das Schiff zerstört. Die gesamte Besatzung, sowie Einzelteile des Schiffs werden verstreut und landen auf verschiedenen Welten. Nur einer ist noch übrig und das ist Astro. 

Der kleine Roboter findet einen großen Roboter und das sind wir! Nun macht er es sich zur Aufgabe die gesamte Besatzung sowie die Einzelteile wieder zu finden!

Die Geschichte ist an sich vielleicht nicht besonders originell, aber ein Mario spielt man z.B. auch nicht wegen der Geschichte. Hier wurde eine solide Rahmenhandlung erschaffen, wodurch sich die Aktionen im Spiel erklären und ein knuffiger Hintergrund erschaffen wurde. 

Jump N Run in der virtuellen Realität

Astro Bot: Rescue Mission ist im Grunde ein klassisches Jump N Run. Durch PlayStation VR wird es aber im wahrsten Sinne des Wortes auf ein neues Level in der virtuellen Realität gebracht. 

Die meiste Zeit ist man als großer Roboter hinter dem kleinen Astro und manövriert ihn durch die Level. An vielen Stellen muss man aber selbst tätig werden. Um wirklich alle anderen Roboter zu finden muss man unter Brücken, hinter Ecken oder auch hinter sich gucken. Überall könnten die Kleinen versteckt sein! Auch ist der DualShock 4 Controller ein zentrales Steuerelement. Dieser wird 1:1 im Spiel nachgebildet und bietet quasi die Steuerzentrale. Astro kommt am Anfang des Levels aus ihm heraus und geht am Ende auch wieder in ihn hinein. In vielen Leveln muss man durch ihn auch mit der Umwelt interagieren. Man kann Wasser verschießen um Pflanzen blühen zu lassen oder Seile verschießen, damit Astro darauf balancieren kann. 

Im Grunde kann man in Astro Bot: Rescue Mission alles machen, was einem lieb ist. Man wird in seiner Spielfreiheit nicht eingeschränkt und hat keine unnötigen Gadgets zur Seite. Vielleicht hätte man hier auch Move Controller einsetzen können, aber das ist überhaupt nicht nötig und so wird der Dualshock 4 wirklich zum perfekten Steuerelement.

Doch auch mit dem eigenen Kopf kann man steuern. Es gibt immer wieder Elemente und Gegner, die mit dem Kopf weggestoßen werden müssen. So wird die Immersion perfekt!

Da wir gerade schon beim Thema Immersion sind: In den verschiedenen Leveln ist man an den unterschiedlichsten Orten. So ist man z.B. auch unter Wasser und am Ende beim Auftauchen hat man Algen auf dem Kopf. Dies trägt zwar nicht wirklich zum Gameplay bei, ist aber einfach ein Detail was unheimlich zur Immersion beifügt!

Astro Bots in feinster Qualität

Auch optisch sieht Astro Bot: Rescue Mission sehr ansprechend aus. Für ein VR Spiel gibt es doch relativ viele Details und besonders die Roboter sehen sehr gut aus. Die Umgebung ist an manchen Stellen etwas detailarm, aber dafür ist diese sehr abwechslungsreich! Der Sound kann ebenfalls überzeugen, wobei es keine Synchronisation gibt. Es gibt einfach keine Astro Bots, die der Sprache mächtig sind.

Insgesamt ist Astro Bot: Rescue Mission technisch total gelungen, da es flüssig läuft, für ein VR-Spiel gut aussieht und auch soundtechnisch überzeugen kann!


FAZIT

Astro Bot: Rescue Mission war vor Release nicht wirklich bekannt, aber dies hat sich mit Eintreffen der Reviews sofort geändert und das zu Recht! Sony hat es mal wieder geschafft ein weiteres Top-Spiel herauszubringen. Hier wird wirklich gezeigt, wie ein Jump N Run in VR umgesetzt werden muss. Bei einem Preis von ca. 40€ kann man hier definitiv nicht meckern, da man wohl nicht alle Roboter beim ersten Mal rettet und deshalb einiges an Wiederspielwert vorhanden ist! 

Ob Jung oder Alt, hier ist für jeden Spaß garantiert, sodass sich Astro Bot: Rescue Mission zum VR-Pflichttitel katapultiert hat!


Tim

PlaysiLounge

ASTRO BOT: RESCUE MISSION
PLATTFORM PS4 PRO, PSVR GENRE JUMP N RUN ENTWICKLER JAPAN STUDIOS RELEASE 4.10.2018

Das Spiel wurde uns freundlicher Weise von Sony zur Verfügung gestellt!

Pro
sehr immersiv
abwechslungsreiche Level
knuffige Roboter
Kontra
Story etwas "dünn"
89

1 Comment

  1. 2 Jahre PlayStation VR - Was bisher geschah und was die Zukunft bringt!

    Oktober 13, 2018 at 18:26

    […] 2. Astro Bot Rescue Mission (Review) […]

    Reply

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Finale Bewertung

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.