Nachdem Kingdom Come Deliverance 2014 bei Kickstarter vorgestellt wurde hat sich viel getan und nun wurde es endlich veröffentlicht. Nach ca. sieben Jahren Entwicklungszeit ist das Spiel nun fertig und verspricht eine realistische Simulation im Mittelalter. Ein großes RPG, wo die eigenen Taten die Welt beeinflussen, der Ruf wichtig für jeden Dialog ist und wo es mal keine Magie gibt! Kann es halten was es verspricht?

Auch in 1403 gab es keine Drachen

Man spielt Heinrich, den Sohn des Schmieds, in Böhmen im Jahr 1403. Der geliebte Herrscher Karl IV ist gestorben und nun herrscht im Land Krieg, Korruption und Zwietracht.
Der Nachfolger „Wenzel“ wurde von seinem Halbbruder Sigismund entführt und nun wütet dieser über das Land.
Als dann Heinrichs friedliches Leben durch einen Angriff von Sigismund komplett auf den Kopf gestellt wird, beginnt für ihn ein neues Leben und für den Spieler erst so richtig das eigentliche Spiel. Von nun an dient man Herrn Radzig Kobyla, welcher einen Widerstand formt. Ist die Zukunft Böhmens noch zu retten?

Die Geschichte fängt eher standardmäßig an und ist auch anfangs recht vorhersehbar. Im Laufe des Spiels löst sich dies etwas und man erlebt immer verwunderlichere Dinge. Insgesamt lebt die Story aber definitiv durch die verschiedenen Charaktere. Oft kann man sich das Grinsen nicht verkneifen ;-).

Kingdom Come Deliverance: Die Mittelalter-Simulation

Wie vorher schon erwähnt spielt man hier ein Mittelalter-RPG mit dem Fokus auf Simulation. Das heißt auch, dass man essen und auch schlafen muss. Dabei bleibt es aber nicht. Isst man z.B. etwas Verdorbenes, so kann man eine Lebensmittelvergiftung bekommen, welche die Werte von Heinrich zum Teil stark beeinträchtigen kann. Aber auch so muss man aufpassen, dass man nicht zu viel isst, denn dann ist man überfressen und auch da werden die Werte beeinträchtigt. Beim Schlaf ist es ähnlich. Schläft man nämlich nicht, wird Heinrich müde und ihm fallen immer wieder die Augen zu! Des Weiteren kann man aber auch eine Alkoholsucht entwickeln, wenn man zu viel Alkohol trinkt.
Ein anderer Aspekt der Simulation ist das Speichersystem (welches jedoch in zukünftigen Updates verändert wird). Das Spiel speichert manchmal in Quests (wenn wichtige Punkte erreicht werden), beim Schlaf und wenn man einen Retterschnaps trinkt. Dieser kann nur dreimal mitgeführt werden und bei Händlern ist dieser auch nicht gerade günstig, was gerade am Anfang des Spiels ermüdend sein kann!

Ein wichtiger Ruf!

In vielen RPGs ist der Ruf des Charakters sehr wichtig. Auch hier ist es nicht anders. Die Tätigkeit, die man wohl am meisten neben dem Kämpfen und Reisen ausführt, ist das Reden mit anderen Personen. Hier kann man immer eigene Optionen wählen und so Quests und auch die komplette Umwelt beeinflussen. Zusätzlich beeinflussen auch allgemeine Taten den Ruf in verschiedenen Städten, sodass man immer aufpassen sollte was man sagt oder tut. Zum Ruf gehört auch das Fortschrittsystem. Eigentlich mit jeder Aktion im Spiel trainiert man irgendeinen Skill. Läuft man, trainiert man Agilität, Beim Kämpfen wird der Kampf- und auch der Waffenskill trainiert. So kann man mit der zeit immer weitere Vorteile freischalten, welche auch die Fähigkeit beim Sprechen verbessert oder auch verschlechtert…
Wenn man mal nicht redet, dann wird man wohl entweder zu Fuß oder mit dem Pferd reisen oder eben Kämpfen. Letzteres hält sich definitiv nicht zurück. Anfangs braucht das Kampfsystem etwas Eingewöhnung, geht später jedoch leichter von der Hand. Man kann mit den Waffen immer eine Richtung auswählen, von wo man schlagen möchte. So kann man später aber auch Kombinationen entwickeln und auch ganz neue Attacken erlernen. Insgesamt ist das Kampfsystem etwas träge, was aber auch an der Rüstung liegen kann, sollte diese zu schwer sein. Auch die Rüstung kann das Gameplay stark verändern. Helme mit einem Klappvisier z.B. schränken die Sicht sehr stark ein, bieten aber mehr Schutz. Allgemein verschleißen Rüstung, Waffen etc. auch. So muss man diese reparieren, waschen oder sogar ersetzen.
In Kingdom Come Deliverance werden die Quests zwischen Haupt-, Nebenquests und Aktivitäten unterschieden. Hauptquests bringen natürlich die Geschichte fort und haben kein allgemeines Muster und bieten wirklich große Abwechslung. Nebenquests erzählen kleine Geschichten, welche zur Hauptstory beitragen können, es aber nicht müssen. Aktivitäten hingegen sind wirklich nur Aktivitäten, wie z.B. „Töte diesen Hauptmann“ oder „Hole X und bringe es zu Y“…

Insgesamt merkt man, dass wirklich viel Arbeit im Gameplay und den Systemen dahinter steckt. Alles ist bis ins kleinste Detail durchdacht und man fühlt sich wirklich in einer lebendigen Welt, die auf Aktivitäten um den Spieler herum reagiert!

Vernachlässigte Technik?

Die Technik scheint der einzige richtige Kritikpunkt in Kingdom Come Deliverance zu sein. Die Grafik an sich sieht insgesamt eigentlich sehr gut aus. Die Landschaften sehen zum Teil wirklich atemberaubend aus, aber in den Details fehlt dann doch ein wenig der Feinschliff. Auch die Bildwiederholungsrate ist größtenteils solide, sodass FPS-Einbrüche eigentlich nur selten in Szenen mit vielen NPCs vorkommen. In Schlachten mit vielen Gegnern kann es aber dann zu wirklich krassen Einbrüchen kommen. Da merkt man es dann deutlich, sodass man zum Teil schon Probleme beim Kämpfen bekommt!
Der Sound des Spiels ist zu großen Teilen auch gut bis sehr gut. Die deutsche Synchronisation ist wirklich sehr gut gelungen, doch leider gibt es in vielen Dialogen noch Probleme mit der Lautstärke, sodass man manche Szenen überhaupt nicht verstehen kann und man deshalb lieber die Untertitel eingeblendet lassen sollte. Ansonsten sind Umgebungsgeräusche und erst Recht der soundtrack wirklich sehr gut gelungen.

Der Warte-Simulator

Ladezeiten hingegen sind einfach viel zu lang. Man braucht ca. Zwei Minuten um ins Hauptmenü zu gelangen. Danach noch einmal eine etwas kürzere Ladezeit um ins eigentliche Spiel zu gelangen. Vor jedem Dialog noch einmal ein schwarzer Bildschirm, welcher an sich nicht schlimm wäre, aber auch hier einfach etwas zu lang.
Vorhin wurde schon das Speichern angesprochen. Was aber zusätzlich ärgerlich ist, wenn das Spiel dann abstürzt, wenn etwas länger nicht mehr gespeichert wurde. Das kommt zwar nicht oft vor, aber ganz ausgeschlossen ist es leider nicht.

Insgesamt ist die Technik mittelmäßig bis solide. Landschaften können wirklich sehr gut aussehen, doch wenn man dann ein wenig spielt, merkt man, dass es noch ein paar Ecken und Kanten gibt, welche noch verbessert werden sollten (was durchaus mit weiteren Updates behoben werden kann).


Fazit

Kingdom Come Deliverance ist ein großartiges Spiel. Die Story ist zwar nichts, was man noch nie gesehen oder gespielt hat, jedoch gibt es viele verschiedene und interessante Charaktere und eine Grundhandlung, die definitiv zum Weiterspielen anregt. Das Gameplay ist als Simulation ebenfalls klasse! Noch nie hat ein realistisches Mittelalter-Spiel so viel Spaß gemacht. Viele Mechaniken sind einfach bis ins letzte Detail durchdacht und das zieht sich in viele Bereiche des Spiels. Der größte Knackpunkt bleibt letzten Endes leider die technische Seite. Zwar sind die Landschaften wirklich super schön, jedoch gibt es zu viele sichtbare Pop-Ins und auch sonst sind die Ladezeiten einfach zu lang, die Dialoge zu leise und die Framerate in manchen Situationen doch noch problematisch. Natürlich können viele dieser Punkte noch mit Updates behoben werden, aber zum jetzigen Zeitpunkt bestehen diese Probleme noch und bremsen das wirklich riesengroße Potenzial noch aus.

Insgesamt kann man Kingdom Come Deliverance aber trotzdem auf jeden Fall weiterempfehlen und alle, die auf Skyrim keine Lust mehr haben oder allgemein mal ein realistisches Mittelalter-RPG suchen, können hier getrost zuschlagen. Natürlich sollte man für dieses Spiel viel Zeit mitbringen, aber wir versichern, es lohnt sich!

Tims Meinung: Ich persönlich liebe Kingdom Come Deliverance! Es wurde endlich mal wieder Zeit für ein gutes Mittelalter-RPG ohne Fantasy-Elemente. Man merkt einfach, dass die Entwickler an sehr viele Details gedacht haben, was jedoch manchmal auch etwas zu weit geht, Stichwort: Speichern…
Ein Dorn im Auge ist zudem die Framerate. Mit Pop-Ins habe ich nicht so viele Probleme, aber in manchen Szenen geht die Framerate wirklich so weit in den Keller, dass man Probleme mit der Steuerung bekommt. Ein klares Highlight sind für mich aber ganz klar die tollen Charaktere. Jeder hat wirklich eine eigene Persönlichkeit und bei manchen fühlt man auch wirklich mit! Ich kann das Spiel wirklich nur empfehlen, wenn man auch mal wieder etwas Realistisches im Mittelalter sucht.

Steffens Fazit: Kingdom Come Deliverance – welch Meisterwerk! Diesen Titel hatte ich nie wirklich auf meinem Radar. Wenige Wochen vor Release erhielt das Spiel meine Aufmerksamkeit, als die ersten Trailer im Netz zu bewundern waren. Kurz vor der Veröffentlichung war der Hype dann groß und ich muss sagen, ich wurde nicht enttäuscht.
Im Gegenteil, das Spiel zog mich von der ersten Minute an in seinen Bann. Die Möglichkeiten, welche Kingdom Come Deliverance bietet, sind nahezu grenzenlos. Endlich mal gibt es ein Mittelalter-Game im Open-World-Stil, ganz ohne Monster und Magie. Einzig die vorhandenen Bugs schmälern das Spielerlebnis etwas.
Hier hat der Hersteller ja aber bereits Abhilfe angekündigt, so dass das Spiel bald fehlerfrei laufen dürfte. Wer auf Rollenspiele, die im Mittelalter angesiedelt sind, abfährt, darf hier bedenkenlos zugreifen und sich, wie im Eingangssatz erwähnt, über ein grandioses Meisterwerk freuen. Potenzial zum Spiel des Jahres ist auf jeden Fall vorhanden.

Tim
PlaysiLounge

Kingdom Come Deliverance kaufen

Auch interessant: Interview mit PR-Manager Tobias Stolz-Zwilling

2 Comments

  1. DLC CHECK: Kingdom Come Deliverance: From the Ashes

    Juli 17, 2018 at 15:52

    […] Review Hauptspiel […]

    Reply
  2. Preview: Kingdom Come Deliverance DLC 2 - Hans ist verliebt!

    August 23, 2018 at 16:47

    […] Hier geht’s zum Review zum Hauptspiel und hier zum Review zu DLC 1! […]

    Reply

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.