F1 2019 war schon ein echt gutes Racing Game und hat die Formel 1 sehr gut präsentiert. 2020 soll man nun mehr selbst in die Hand nehmen. Der „My Team“ Modus ist neben dem Splitscreen die große Neuerung und soll F1 2020 auf die nächste Stufe katapultieren. Funktioniert das oder war Codemasters hier überambitioniert?

F1 2020: Die Neuerungen im Überblick

Zugegebenermaßen hat sich am reinen Gameplay gar nicht so viel geändert. Auch das Fahrgefühl ist sehr ähnlich zu letztem Jahr, doch das ist kein Nachteil, denn das war schon in F1 2019 sehr gut.

Es wurden kleine Details angepasst, die das Ganze nochmal runder machen. So gibt es in F1 2020 nun auch den Overtake Button, welchen man aus den echten Races kennt. Zusätzlich gibt es einen neuen virtuellen Rückspiegel, der für mehr Übersicht sorgt. Auch gibt es nun einen vereinfachten „Casual“ Modus, welcher für Gelegenheitsfahrer oder absolute Anfänger gedacht ist. Für Fans der Spiele gibt es ebenfalls eine gute Neuerung. Codemasters hat das Strafsystem angepasst, sodass dies nun deutlich realistischer ist und nicht mehr für normale Rennsituationen unnötige Strafen verteilt. Viel mehr hat sich auf der Strecke eigentlich gar nicht getan. Das sehr durchdachte und super optimierte Gameplay wurde nur leicht verfeinert und kommt dem Original immer näher.

F1 2020 Overtake

Dein eigenes Formel 1 Team

Abseits davon gibt es aber tatsächlich einige Neuerungen, neben den neuen Strecken mal abgesehen. Die wohl größte Neuerung ist der neue Karriere „My Team“ Modus. Hier erstellt man sein eigenes F1 Team mit allem was dazu gehört. Neben Namen, Logo, Livery und Teamkollegen, kann man auch den Hauptsponsor wählen. Dieser hat natürlich immer andere Ziele für die Saison und zahlt dementsprechend auch andere Gehälter. Natürlich kann man über die Saison hinweg noch mehr Sponsoren hinzuziehen um noch höhere Budgets freizuschalten.

Gründet man also ein eigenes Team, so wählt man seinen Sponsor und hat dann Budget für einen Motor. Hier kann man z.B. einen Ferrari- oder Mercedes Motor wählen. Ich habe mich für Mercedes entschieden, da es in der Realität bei Ferrari dieses Jahr nicht so gut aussieht…

Nach der Motorwahl entscheidet man sich für seinen Teamkollegen, welcher zuvor in der Formel 2 gefahren ist. Danach ist das Budget erstmal aufgebraucht. Hat man aber nach ein paar Rennen wieder Budget übrig, so kann man die verschiedenen Abteilungen des Teams ausbauen. So verkürzen sich die Entwicklungszeiten im bekannten F&E Baum und zusätzlich werden die Teams auch zuverlässiger.

F1 2020 My Team Modus

Manager und Fahrer gleichzeitig

Zwischen den Rennwochenenden kann man außerdem noch einiges für das Team tun. Der Zweitfahrer wird zum Training geschickt und ich, der Teamchef, gehe mit der Chassis Abteilung essen, damit sich die Moral steigert. Natürlich kann man auch teure Simulatoren Trainings absolvieren lassen. 

Das ganze ist etwas wie bei FIFA aufgebaut, dass man zwischen den Rennen im Kalender vorspulen kann und sich dabei eben um das Team kümmert. Ziemlich cool gemacht.

Nach einiger Zeit möchte man vielleicht auch einen zweiten Top-Fahrer anstellen und z.B. Max Verstappen ins Team holen. Dazu muss man natürlich ein gutes Ansehen haben und noch viel wichtiger, die finanziellen Mittel. Im Endeffekt gibt es immer noch das gleiche Ziel. Gewinnen und die WM holen, doch der Teamkollege ist hier wirklich ein Teamkollege und nicht nur ein weiterer Konkurrent, wie in den vergangenen Games.

Eine Sache, die hingegen immer noch etwas nervig ist, sind die Interviews, welche recht langweilig sind und einfach nur viel zu lesen sind. Immerhin bieten sie immer noch Vorteile für die Abteilungen, je nachdem welche Antwort man wählt, aber insgesamt sind diese noch das Haar in der Suppe.

F1 2020: Wer ist der Beste?

Wie immer kann man in F1 2020 auch wieder online gegen echte Spieler fahren. Hier hat sich nicht viel geändert und die Rennen funktionieren je nach Verbindung auch gewohnt gut. Neu hinzugekommen ist der Splitscreen Modus, in dem man auch gegen seine Freunde auf der Couch antreten kann. Eine coole Neuerung, die schon lange gefehlt hat!

F1 2020 Splitscreen

Die Königsklasse der Technik?

Technisch wirkt F1 2020 fast so wie der Vorgänger. Die Grafik an sich ist noch recht hübsch, aber ist nicht mehr in der Königsklasse. Immerhin sind Animationen besser geworden, wobei die Charaktere immer noch starr wirken. Abseits davon ist der Sound wieder einmal top und Fehler oder Bugs sind im Test nicht aufgefallen.

F1 2020 hat dieses Jahr nicht allzu viel auf der Strecke geändert, jedoch Feinheiten angepasst und das Gameplay so noch besser gemacht. Der neue My Team Modus ist ganz klar das Highlight und wurde echt sehr gut umgesetzt. Es macht unheimlich viel Spaß das gesamte Team zu managen und nicht mehr vom Teamchef abhängig zu sein. Ich hätte mir zwar mehr Freiheiten beim Gestalten des Teams gewünscht, aber es wird ja noch ein F1 2021 geben. Abseits davon macht F1 2020 eine sehr gute Figur und schafft auch für eingefleischte Fans nochmal einen Anreiz sich das neueste F1 zu kaufen.


Entwickler: Codemasters – Genre: Racing – Getestet auf: PS4 Pro – Release: 10.07.2020 – Mikrotransaktionen: ja


Vielen Dank an Koch Media für die Bereitstellung des Rezensionsmusters!

Titelbild-F1 2020
F1 2020
Besucherbewertung2 Votes88
PRO
Tolles Fahrgefühl
Endlich mit Overtake Button
Grandioser My Team Modus
KONTRA
Langweilige Interviews
Hölzerne Charaktere
86
FAZIT
F1 2020 richtet sich neben eingefleischten Fans der Serie auch an Neueinsteiger und ebenso an Racingfans allgemein.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Final Score

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.