Nachdem die DiRT Reihe in zwei Linien geteilt wurde, verfolgt die Rally Serie eher realistische Simulationen der Rallye. Die normalen Teile, wie DiRT 4 und nun auch DiRT 5 gehen eher in Richtung Arcade. Besonders DiRT 5, denn nun wurden die klassischen Etappen abgeschafft und man fokussiert sich voll auf Gruppenrennen in diversen Szenarien. Wie schläft sich der neueste Teil auf der PS4 und lohnt sich der Kauf?

DiRT 5 - Fotomodus Capture

Das bringt DiRT 5 mit

Wie es sich für ein modernes Rennspiel gehört, bietet DiRT 5 einige verschiedene Modi zum Fahren an. So gibt es klassische Rundkursrennen über diverse Strecken in Modi, wie z.B. Landrush oder auch Ultra Cross. Darüber hinaus gibt es jedoch auch besonderere Events. So sind die Ice Breaker Events gänzlich neu in der Serie und zeigen beeindruckende Rennen über komplette Eis-Strecken.

Zusätzlich gibt es auch noch Pathfinder Events, in denen man auf überaus schwierigem Terrain fährt und das Ziel quasi finden muss. Fans von DiRT 3 sollten jetzt lesen, denn Gymkhana ist zurück! Diesmal mit verschiedenen Fahrzeugklassen und auf unterschiedlicheren Plätzen. Das Grundprinzip, Tricks für Punkte zu machen, ist jedoch gleichgeblieben.

Die Karriere ist der Mittelpunkt des Spiels. So fängt man hier quasi als Rookie an und arbeitet sich dann zum Superstar hoch. Begleitet wird das ganze über einen Podcast im Spiel, der zwischendurch im Spiel läuft. Auch gibt es nach einigen abgeschlossenen Events sogenannte Throwdowns, welche besondere Events gegen Rivalen sind.

DiRT 5 - Karrierebildschirm

Eigene Strecken mit Playgrounds

Auch neu sind die Playgrounds. Hier kann man eigene Strecken in den Arenen bauen. Perfekt bietet sich natürlich Gymkhana an, aber auch andere Strecken, bei denen man einfach schnell zum Ziel muss sind möglich. Es ist schon cool zu sehen, welche Strecken bereits vor Release veröffentlicht wurden, wobei viele natürlich als Vorführbeispiele der DiRT-Entwickler erstellt wurden.

Insgesamt bietet DiRT 5 durchaus viel Inhalt mit einer fünf Kapitel langen Karriere mit ca. 125 Events und den verschiedenen Eventarten. Abgerundet wird das Ganze mit dem coolen Playgrounds Modus, in dem man seiner Fantasie freien Lauf lassen kann und die Strecke seiner Träume erstellen kann.

900 Pferdestärken auf Schotter

Zwar hat sich die Art der Event zum Großteil geändert, doch trotzdem bleibt DiRT 5 im Punkt Gameplay treu. Wieder steuert man diverse Fahrzeuge über eine Vielzahl an Strecken. Bei den Fahrzeugen fängt es bei legendären Rallye-Wagen an und hört bei 900-PS-Rennkarossen auf. Schon vor dem Rennen bemerkt man, dass man einen Arcade Racer spielt, denn über die Fahrzeuge gibt es vergleichsweise wenig Infos und Performance und Handling werden über ein paar wenige Klassen bestimmt. Den Unterschied der allgemeinen Fahrzeugklassen, aber auch der Handling-Klassen bemerkt man sofort auf der Strecke und so fühlt sich jedes Fahrzeug fast einzigartig an und jedes hat seine Stärken und Schwächen.

Natürlich kann man seine Fahrzeuge auch individualisieren. Es gibt sehr viele Sticker, Lackierungen und auch Sponsoren-Platzierungen, sodass man den Wagen so aussehen lassen kann, wie man es selbst möchte.

Bei den Strecken führt DiRT 5 einen quer über die Welt. Insgesamt gibt es über 70 Strecken in zehn Locations. Hier gibt es Standorte wie das staubige Arizona, das verschneite Norwegen oder auch Eisstrecken in New York. Alle Standorte sind wirklich unterschiedlich und fordern andere Skills, sodass es auch in dieser Hinsicht nicht langweilig wird.

Da der Hauptbestandteil wohl die Karriere ist, schaltet man mit dieser auch diverse Elemente frei. So gibt es ein normales Level, wodurch man Lackierungen oder auch Sticker freischaltet. Zusätzlich gibt es einen Ruf, der bim Sponsor neue Dinge freischaltet und nach jedem Rennen verdient man natürlich Geld, sodass man neue Autos oder auch Sticker kaufen kann. Das gesamte Fortschrittssystem ist dabei sehr motivierend und hält einen am Ball, da wirklich coole Sachen erst spät freigeschaltet werden, der Fortschritt aber so schnell geht, dass man zu keiner Zeit das Gefühl von Grind oder Arbeit hat.

DiRT 5 - Rennstart

Wie fährt sich DiRT 5?

Um es kurz zu machen: DiRT 5 fährt sich fantastisch! Die Fahrzeuge lassen sich sehr präzise steuern und lassen sich flink über die Strecken fahren. Das Fahrgefühl ist gerade noch so, dass es etwas Können erfordert, gleichzeitig aber keinen überfordert, sodass eigentlich jeder Spaß haben kann. Auch die Steuerung bei Gymkhana Events ist sehr gut gelungen, sodass man coole Moves ausführen kann. Doch hier gilt auf jeden Fall. Leicht zu handeln, schwer zu meistern! Besonders cool sind übrigens die Ice Breaker Events, in denen man quasi dauerhaft über Eis schlittert!

Eine weitere Besonderheit sind die wechselhaften Wetter- und Tageskonditionen. So wird es zum Teil während dem Rennen dunkel, was natürlich die Sicht deutlich behindert. Zusätzlich kann es aber auch anfangen heftig zu schneien oder zu stürmen, was auf das Fahrgefühl nur geringe bis gar keine Auswirkungen hat, aber auch die Sicht stark erschwert!

Tolle Reflexionen bei 60FPS

DiRT 5 ist ein klassisches Cross-Gen Game, doch auch auf der PS4 Pro sieht es ziemlich gut aus. Die Fahrzeuge haben viele Details und auch die Strecken sehen echt toll aus. Besonders die Reflexionen in Pfützen oder auf Eis machen einen tollen Eindruck. Auf der PS4 Pro gibt es zudem zwei Modi. Zum einen kann man das Game mit mehr Details in 30FPS spielen, was sehr gut funktioniert und echt gut aussieht.

Mit etwas weniger Grafikqualität gibt es dann noch einen 60FPS Modus, der vom Spielerischen definitiv mehr Sinn macht und zusätzlich ein tolles Geschwindigkeitsgefühl übermittelt. Hier sieht die Grafik wirklich nur minimal schlechter aus, was jedoch andere Konsequenzen hat. So gibt es in diesem Modus zum Teil recht starkes Tearing, was auch genau in der Mitte des Bilds auftreten kann. Zwar läuft das Game echt flüssig, doch das Tearing ist schon stark bemerkbar. Natürlich ist dies kein No-Go, aber erwähnen sollte man es auf jeden Fall. Wir haben im Test durchgehend im 60FPS Modus gespielt, da es so einfach natürlicher wirkt und mehr Spaß macht.

Darüber hinaus sind keine großen Bugs, außer ein paar aufploppender Objekte, aufgefallen. Der Sound ist durchweg tadellos und auch was noch erwähnt werden muss: Das gesamte Spiel hat einen echt coolen Art Style mit knalligen Farben und ausgefallenen Designs! Als Abschluss gibt es noch einen grandiosen Fotomodus, der wirklich krasse Schnappschüsse entstehen lassen kann.

Fazit

DiRT 5 macht wirklich super viel Spaß und bietet sehr viel Abwechslung. Die Karriereevents sind allesamt sehr kurzweilig, weshalb es erstmal nicht langweilig wird. Zusätzlich gibt es echt viele verschiedene Fahrzeuge, welche sich sehr unterschiedlich fahren lassen. Zu guter Letzt ist das Fortschrittssystem super motivierend und toll sieht DiRT 5 dabei auch noch aus! Zusätzlich gibt es coole Features wie den Splitscreen Modus, welcher leider immer seltener wird.

Insgesamt bildet DiRT 5 damit einen tollen Abschluss der Arcade Racer für PS4 und einen vermutlich ebenso tollen Einstieg für PS5!


Entwickler: Codemasters – Genre: Racing Game – Getestet auf: PS4 Pro – Release: 06.11.2020 – Mikrotransaktionen: nein – PS5 Upgrade: ja


DiRT 5
Spielzeit
Selbst wenn man nur die Karriere durchspielt, braucht man schon ein paar Stunden. Spielt man dann noch den Onlinemodus, kann man wirklich Tage in DiRT 5 versenken.
PRO
Tolles Fahrgefühl
KONTRA
Teils starkes Tearing
90

Sehr gut

Vielen Dank an Koch Media für die Bereitstellung des Reviewcodes!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.