Escape from Tarkov sah für mich schon immer interessant aus. Zu schade, dass es vorerst nicht für die PS4 erscheint, oder? Die Entwickler geben Hoffnung für die Zukunft.

Auf der diesjährigen Gamescom hatte ich die Chance das Spiel anzutesten.

Das Ziel der Session war es laut dem Entwickler, die Stadt lebend zu verlassen. Man spawnt mit einer Grundausrüstung und versucht dann mit Loot aus der Umgebung oder von getöteten Gegnern einzusammeln, wodurch man zusätzlich zur neuen Ausrüstung auch Cash bekommt.

Dieses Cash kann unter anderem auch für die Versicherung von Ausrüstung verwendet werden. Dies ist ein ziemlich interessanter Ansatz. Versichert man Waffen, Munition oder Kleidung, so verliert man diese nicht beim Tod, sondern spawnt erneut mit ihr. Wer also viele Gegner tötet und so viel Geld erhält, hat einen deutlichen Vorteil bei einem neuen Rundenanfang, sofern man sich denn dazu entschieden hat Gegenstände zu versichern.

GAMEPLAY

Das Gameplay ist allgemein sehr sehr realistisch gehalten. Für mich war es vergleichbar mit Arma 3. Die Fortbewegung geht klassisch von statten. Dabei hat man jedoch noch weitere Optionen, wie zur Seite lehnen. Da es möglichst realistisch gehalten werden soll, haben die Waffen auch ordentlich Rückstoß und lassen sich nicht so einfach kontrollieren wie z.B. bei einem Call of Duty oder Battlefield. Das Heilsystem ist auch eher für Hardcore-Spieler gedacht. Wird man am Bein getroffen, so zeigt dies ein Indikator und auch das Laufen verändert sich. Bei Kopftreffern z.B. verschwimmt die Sicht, sodass man wirklich spürbare Einschränkungen hat. Heilen kann man sich dann mit Med-Kits. Diese muss man (wenn man an einem ruhigen Ort ist) über das Inventar auf das jeweilige verletzte Körperteil ziehen und dann etwas warten. In der jetzigen Entwicklungsstufe des Spiels gibt es dafür noch keine Animationen, jedoch sind diese auf jeden Fall für die Zukunft geplant.

FAZIT

Die Männer vor Ort haben das Spiel wirklich super erklärt und haben zusätzlich einige Fragen beantwortet. So kam auf die Antwort, ob es in der Zukunft eine Konsolenversion geben wird etwa diese Antwort: In der Zukunft vielleicht. Jetzt noch nicht, aber eventuell in der Zukunft. Sollte dies geschehen, so würde die PlayStation ein doch etwas besonderes Spiel bekommen. Zum einen gibt es nicht viele Spiele dieser Art mit diesem Realismus auf der Konsole und zum anderen hat Escape from Tarkov enorm viel Potenzial.

In der jetzigen Phase des Spiels gibt es noch ein paar Bugs, dass sich die Steuerung zum Teil etwas schwammig anfühlt, man beim Ducken einfach an Treppen hängen bleibt oder man sich allgemein einfach an Gegenständen „festläuft“. Da das Spiel noch in der Beta ist, ist so etwas natürlich zu verkraften.

Das Spiel soll noch dieses Jahr für den PC fertiggestellt werden. Eine Konsolenversion ist, wenn überhaupt, noch weit weg, jedoch bleibt die Hoffnung!

Einschätzung: GUT

Tim
PlaysiLounge

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.