Nach einigen Gerüchten und Leaks über einen fünften DLC für Call of Duty Black Ops 3 wurde endgültig Zombies Chronicles offiziell angekündigt. Ganze acht Maps aus vergangenen CoDs wurden für Black Ops 3 remastered! Auf jeder Map gibt es nun Kaugummiautomaten und auch sonst wurden sie größtenteils an die neuen Features von Black Ops 3 angepasst Ob sich der Kauf lohnt, erfahrt Ihr im DLC Check!
CALL OF DUTY WORLD AT WAR
Nacht der Untoten: Ein verlassener Bunker in Deutschland. 1945 gab es noch Nazi Zombies, die Bunker überrennen. Eine relativ kleine Map, welche noch nicht so viele Räume bietet. Sehr dreckig und dunkel, jedoch durch den wenigen Platz sehr spaßig und schnelllebig.
 
Verrückt: Diese Karte spielt im Wittenau Senatorium in Berlin. Sie war damals die erste Karte mit Stromschaltern, Elektrofallen und den Perk-a-Colas. Auch ist die Map viel größer als Nacht der Untoten. Zwar nicht vom direkten Platz in den Korridoren, aber es gibt statt drei Räumen über acht! Auf den engen Gängen sind Kämpfe also vorprogrammiert. Eine Besonderheit ist die Symmetrie der Karte. Sie ist auf beiden Seiten gleich aufgebaut und der Stromschalter ist am Ende der Map. 
 
Shi No Numa: Diese Map heißt übersetzt „Sumpf des Todes“ und bietet auch genau das. Ein Sumpf in Japan, der von einem Dschungel umgeben ist. Mit dieser Karte kam dann auch die mittlerweile standardmäßige Spezialrunde, also die Höllenhunde, dazu. Auch konnte man hier zum ersten Mal ordnungsgemäß das Gebäude verlassen, wodurch die Map um einiges größer wird. Zusätzlich verhalten sich die Zombies anders. Sie bewegen sich eher wie Samurai, sind also schneller und reißen z.B. Fenster direkt ab und warten nicht erst dort. Shi No Numa bietet im Gegensatz zu den anderen beiden Maps aus World at War mehr Abwechslung.
CALL OF DUTY BLACK OPS
Kino der Toten: Die wohl bekannteste Map der ganzen Spiele ist Kino der Toten. Der Name verrät schon, dass man in einem Kino spielt, welches sich in Deutschland befindet. Man fängt in der Lobby an und kann sich dann nach und nach die restlichen Räume eines Kinos freikaufen. Um hier an Pack-a-Punch Waffen zu kommen muss man den Strom einschalten und dann einen Teleporter verwenden. Nach Benutzung kommt man in einen kleinen Raum, wo man Filmrollen sammeln kann, um kleine Filmchen zu sehen. Insgesamt eine eher mittelgroße Karte, welche jedoch alleine oder mit Freunden sehr viel Spaß macht, was eventuell auch durch den „Kultstatus“ entsteht.
 
Ascension: Auf dieser Map spielt man auf einer verlassenen sowjetischen Weltraumbahnhof. Eine Besonderheit hier ist die Spezialrunde. Man begegnet nun nicht mehr Höllenhunden, sondern Weltraumaffen. Ansonsten spielt sich die Map relativ normal, bietet jedoch eine Vielzahl von engen aber auch großräumigen Stellen. Dadurch entsteht eine gewisse Abwechslung oder auch mal Stellen mit Verschnaufpausen. 
 
Shangri-La: Hier spielt man in den Himalayas auf einer nicht ganz so großen Map. Auf dieser Map gibt es auch ein besonderes Fortbewegungsmittel. Hat man einmal die beiden Stromschalter erreicht und auch Schutthaufen entfernt kann man sich mit einer Wasserrutsche sehr schnell über die Map bewegen. Ansonsten gibt es viele Ecken um eingekreist zu werden, jedoch bietet diese Map sehr viel Abwechslung zu den anderen Maps und zeigt auch mal ein anderes Setting.
 
Moon: Area 51 und der Mond. Klingt nach einer Menge Spaß und das ist es auch! Auf Moon gibt es eine weitere Besonderheit. Bevor das richtige Spiel losgeht, kann man die erste Runde sehr lange hinziehen. Bevor man nämlich auf dem Mond ist und weitere Runden beginnen, kann man in der Area 51 endlos lange spielen. Dies hat den Sinn, dass man so schon in der zweiten Runde eine Pack-a-Punch Waffe haben kann. Zwar ist das ziemlich schwierig, da wirklich sehr viele Zombies kommen, jedoch macht das auch den gewissen Reiz aus. Abseits davon erinnert die Karte etwas an Ascension. Viel Spaß ist jedoch garantiert!
 
CALL OF DUTY BLACK OPS II
 
Origins: Nachdem die meisten Maps im zweiten Weltkrieg oder danach spielen, geht Origins wieder einen Schritt zurück und ist im ersten Weltkrieg in Frankreich angesiedelt. Genauer spielt man in den Schützengraben zwischen den Fronten. Auch diese Karte ist eher dunkel und eng gestaltet. Die Zombies hier sind jedoch anders als alle anderen. Sie haben keine gelb leuchtenden Augen und werden nicht von einem Dämonen kontrolliert. Stattdessen haben die Zombies hier lila leuchtende Augen und werden nur vom Element 115 kontrolliert. Im Gameplay hat das jedoch keine Auswirkungen. 
 
 
TECHNIK
 
Manche der Maps sind schon fast 10 Jahre alt, doch ansehen kann man ihnen das nicht! Wirklich jede Map sieht brandaktuell aus. Zusätzlich wurden auch die Neuerungen im Gameplay, wie der Kaugummiautomat sehr gut implementiert, so als wäre dieser schon immer da gewesen!
 
FAZIT
 
Die große Frage am Ende bleibt, ob sich die 29,99€ für den fünften DLC lohnen. Diese Frage kann man nicht pauschal mit Ja oder Nein beantworten. Spielt man wirklich gerne den Zombiemodus und möchte sich noch ein wenig die Zeit bis zum neuen Call of Duty versüßen, dann kann man ruhigen Gewissens zuschlagen. Leute, die jedoch Black Ops 3 gar nicht mehr besitzen oder nur selten den Zombiemodus spielen, da sie lieber den Multiplayer spielen, so werden diese Leute eher weniger Spaß mit Zombies Chronicles haben. Allgemein ist der fünfte und wohl auch letzte DLC für Black Ops 3 wirklich sehr gut gelungen und ein würdiger Abschluss für dieses grandiose Spiel!
 
Tim
PlaysiLounge
 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.